SV Teterow 90
Velgaster SV
1
3

18.10.2008 15.00
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

Mit dem 1:3 gegen den Velgaster SV gab es für den SV Teterow 90 im vierten Heimpunktspiel nun schon die dritte Niederlage (die fünfte insgesamt) und den bitteren Fall auf den 10.Tabellenrang der Bezirksliga Nord – punktgleich mit dem 11. bis 13. Platz! Damit sind die Teterower von ihrer Zielstellung, die da lautet Platz 1-5 und Aufstieg in die Landesliga, zurzeit doch ziemlich weit entfernt. Nach der Pleite gegen Velgast herrschte dann auch zunächst einmal allenthalben Ratlosigkeit bei den Bergringstädtern, hätte doch diese unangenehme Situation noch vor wenigen Wochen niemand für möglich gehalten.

Dabei begann die Partie gleich mit einer Hiobsbotschaft, denn Kapitän Robert Emmler konnte kurzfristig wegen einer Verletzung nicht auflaufen. Trotzdem legten die Gastgeber engagiert und angriffsorientiert los und waren sich der Bedeutung der Partie durchaus bewusst. Gleich in der 7.Minute gab es eine höchst umstrittene Szene: Nach einer Eingabe von Niedballa sprang der Ball einem Abwehrspieler der Gäste an die Hand, der Linienrichter signalisierte dies auch sofort, doch leider ignorierte der Schiedsrichter das Zeichen seines weit besser postierten Assistenten und entschied nur auf Eckball, der aber nichts brachte. Fünf Minuten später konnte Niedballa nur durch ein Foul 18 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse gestoppt werden, der folgende Freistoß verpuffte aber zur Ecke. Knappe 60 Sekunden später verfehlte ein Kopfball von Maag nach Ecke von Hoffmann nur knapp, genau wie in der 21.Minute ein Kopfball von Wenzlaff. Einige Probleme hatte der Gästekeeper drei Minuten später bei einem 20m-Schuss von Seemann, ehe in der 27.Minute gleich der erste Schuss auf das SV 90-Gehäuse saß: Ein direkt getretener 20m-Freistoß schlug oben links ein und es hieß 0:1 – ein Rückstand, den man unbedingt vermeiden wollte. Von diesem Schock erholten sich die Teterower bis zum Pausenpfiff nicht, ihr bis hierher recht ansehnliches Spiel zerfiel mehr und mehr.

Leider wurden auch die dann im Kabinengespräch gefassten guten Vorsätze gleich nach dem Wiederbeginn außer Kraft gesetzt. In der 47.Minute unterlief Gasde eine weite Eingabe von links und der hinter ihm stehende Velgaster Angreifer überwand Schliewert mit einem Schuss aus spitzem Winkel zum 0:2. Eine folgende Unsicherheit des Teterower Torhüters fünf Minuten später bei einem 40m-Freistoß blieb ohne Folgen. Im Gegenzug stellte ein Kopfball von Wenzlaff den Velgaster Torhüter vor keine Probleme. Es folgte der wohl schönste Angriffszug des SV in der 61.Minute, als Wenzlaff sich den Ball in der eigenen Hälfte erkämpfte, sofort diagonal auf Niedballa spielte aber dessen Schuss sein Ziel leider ganz knapp verfehlte. Die nächste sehr umstrittene Szene spielte sich dann in der 65.Minute ab. Über die gelb/rote Karte, die Niedballa nach einem vermeintlichen Angriff auf den gegnerischen Torhüter quittieren musste, ließ sich zumindest diskutieren. Aber vielleicht war es gerade diese umstrittene Situation, die dem Teterower Spiel noch einmal einen Schub gab, denn der SV 90 verstärkte seine Angriffsbemühungen und wurde dafür in der 70.Minute durch den 1:2-Anschlusstreffer belohnt: Oliver Maag hatte nach einem Eckball von Börger per Kopf getroffen. In der 81.Minute gab es sogar noch die große Möglichkeit zum Ausgleich aber Gasde verfehlte das verlassene gegnerische Gehäuse von der Strafraumgrenze um knapp 20 Zentimeter. Noch einmal versuchte der SV 90 Druck aufzubauen, versuchte es immer wieder mit der Brechstange, erreichte auch eine Häufung von Eckbällen aber alles ohne zählbares Resultat. Als dann in der Nachspielzeit sogar die Abwehrpositionen aufgelöst wurden, hatte Peters noch eine Möglichkeit zum Ausgleich, die aber nichts brachte. Nachdem es dann in der 93.Minute keinen Teterower Verteidiger mehr gab, war es für die Gäste ein Leichtes unmittelbar vor dem Abpfiff mit einem schnellen Konter den 1:3-Endstand zu erzielen.

Auch Trainer Ralf Weßlowski wollte seinen Männern fehlende Einsatzbereitschaft nicht absprechen, beklagte jedoch die Einfallsarmut bei den Offensivaktionen des Teams.

Der SV 90 spielte mit Schliewert, Peters, J. Neumann, Gasde, P. Weber, Börger, Wenzlaff, Hoffmann, Seemann, Niedballa (65.´ g/r) und Maag.