HSG Warnemünde
SV Teterow 90
1
4

25.10.2008 13.00
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

Durch einen souveränen 4:1-Auswärtssieg bei der HSG Warnemünde ließen die Bezirksligakicker des SV Teterow 90 ihren Rückstand auf die fünf Aufstiegsplätze zumindest erst einmal nicht anwachsen und die Art und Weise ihres Erfolgs schafft auch wieder etwas mehr Zuversicht im Hinblick auf die kommenden Aufgaben.

Taktisch klug eingestellt ließen die Teterower vom Anpfiff weg erkennen, dass sie gewillt waren, der bekannten einsatzstarken Spielweise der Gastgeber gleiches konzentriert entgegenzusetzen.

So hatten sie auch bereits in der 2.Minute nach einer Ecke von Börger durch einen Kopfball von Wenzlaff die erste richtige Möglichkeit, der aber aus guter Position noch verfehlte. Danach passierte eine gute Viertelstunde lang nicht viel – beide Teams neutralisierten sich weitgehend. Als dann aber in der 17.Minute Börger mit einem öffnenden Diagonalpass Seemann auf die Reise schickte, wurde dieser im gegnerischen Strafraum unfair zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß verwandelte Torsten Wenzlaff zur wichtigen Teterower Führung. In der Folge erhielten die Gastgeber zwar einige Freistöße zugesprochen, auffallend dabei war aber die „Lufthoheit" der Bergringstädter in ihrem Strafraum, sodass eigentlich nie die Gefahr eines Gegentreffers bestand. Nachdem in der 28.Minute ein Warnemünder Spieler die gelb/rote Karte sah, mussten die Gastgeber die Begegnung in Unterzahl fortsetzen, wodurch sich natürlich noch größere Räume für die Bergringstädter boten, die diese auch nutzten. Schon eine Minute später brachte Emmler einen Freistoß in den gegnerischen Strafraum, Maag legte per Kopf ab und Torsten Wenzlaff verwandelte direkt aus der Drehung ins lange Toreck zum Teterower 2:0. Wiederum eine Minute später hatten die Gäste gleich dreimal in 10 Sekunden Riesenmöglichkeiten zum nächsten Treffer, brachten das Leder jedoch nicht über die Torlinie. Erst in der 39.Minute war es dann Paul Gerdt, der nach feiner Vorarbeit von Börger und Reichel souverän das vorentscheidende 3:0 erzielte. Unmittelbar vor dem Pausenpfiff verzog Reichel nach Vorarbeit von Maag nur knapp. Hier hätte es gut und gerne schon 4:0 für den SV 90 heißen können.

Auch in der zweiten Hälfte spielten die Teterower munter weiter und ließen sich die Initiative nie aus der Hand nehmen. Nachdem Maag in der 50.Minute noch im letzten Moment abgeblockt werden konnte, war es in der 53.Minute wiederum Paul Gerdt, der im Nachsetzen das 4:0 für den SV 90 besorgte. Zwar konnten die Gastgeber in der 62.Minute einen wohl doch etwas fragwürdigen Strafstoß zum 1:4 aus ihrer Sicht verwandeln, dem weiterhin guten Teterower Spiel tat dies jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil - da die Gastgeber nun versuchten einen zweiten Treffer zu erzielen, öffneten sie ihre Abwehr und schufen somit große Konterräume, die die Bergringstädter auch immer wieder weidlich zu gefährlichen Angriffen über ihre Flügel nutzten, allerdings bis zum Schlusspfiff ohne zählbaren Erfolg, sodass es beim 4:1 für den SV 90 blieb. Besonders Maag und Reichel schien das Pech an diesem Tag an den Schuhsohlen zu kleben. Hätten sie ihre Riesenmöglichkeiten in der 68., 74., 80. und 90.Minute nutzen können, wäre der Teterower Erfolg wohl weit höher ausgefallen.

Trainer Ralf Weßlowski war so auch am Ende mit der taktischen Leistung seines Teams zufrieden und bestätigte seinen Männern zu Recht ein gutes Spiel. Auch wenn er keinen Spieler hervorheben wollte, sollte ein kleines Extralob an Jens Neumann gehen, der eine (fast) fehlerfreie Partie absolvierte.

Der SV 90 spielte mit Schliewert, J. Neumann, Meinck, Wenzlaff, P. Weber (33.´ Ma. Brigmann), Börger (65.´ Möller/83.´ rot), Emmler, Reichel, Seemann, Maag und Gerdt (57.´ Ilkow).