Velgaster SV
SV Teterow 90
0
4

02.05.2009 15.00
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

Teterower Kicker erhalten sich Minimalchance

 

Durch einen 4:0-Auswärtserfolg beim Velgaster SV haben sich die Bezirksligakicker des SV Teterow 90 zumindest theoretisch ihre Minimalchance auf den Aufstieg erhalten und sich bis auf vier Punkte an den 5.Tabellenplatz angenähert.

Dafür war aber auch ein hartes Stück Arbeit notwendig, denn der knochentrockene und holprige Platz in Velgast ließ von vornherein kein schönes Spiel erwarten. Doch darauf und auf die ebenfalls sehr einsatzstark agierenden Gastgeber waren die SV 90-Kicker von ihrem Trainer gut eingestellt und gingen die Begegnung selbst konzentriert und kampfstark an.

Welche Probleme besonders auf beide Torhüter zukamen, erfuhr als Erster der Velgaster Keeper, der in der 7.Minute nach einem Angriff über Emmler und den vor allem in der ersten Hälfte auffälligen Seemann einen an sich harmlosen Schuss von Maag nur mit Mühe abwehren konnte. In der 13.Minute musste sein Pendant im Teterower Gehäuse erstmals ernsthaft eingreifen und in dieser Szene holte sich Benjamin Groth wohl die Sicherheit, die er über die gesamten 90 Minuten ausstrahlte und spielte in der Folge eine fehlerfreie Partie. So holte er in der 23.Minute mit einer feinen Parade einen scharf und platziert getretenen 25m-Freistoß der Gastgeber aus seinem rechten unteren Toreck. Im Gegenzug brachte Seemann Niedballa in eine günstige Position, doch der verfehlte noch knapp. In der 30.Minute brachte ein als Eingabe gedachter weiter Freistoß von Meinck, den Velgaster Keeper wiederum in unerwartete Schwierigkeiten. Nachdem es bis hier kaum zwingende Möglichkeiten aus dem Spiel heraus gab, fiel dann urplötzlich „aus dem Nichts" die Teterower Führung. Im Velgaster Abwehrzentrum versprang dem „letzten Mann" der Ball, Lars Niedballa hatte das Gespür dafür, konnte allen auf den Torhüter zulaufen und überwand diesen mit Übersicht zum 1:0. Noch einmal hatte er sich in der 36.Minute „durchgewühlt", traf aber nur das Außennetz. Als Maag in der 40.Minute im gegnerischen 16m-Raum zu Fall kam, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß, den Robert Emmler sicher zum etwas beruhigenden 2:0-Pausenstand für den SV 90 verwandelte.

Kritisch wurde es aber schon in der 49.Minute, als der Unparteiische nach einem unbeabsichtigten Querschläger von Neumann, den Groth abfangen musste, auf absichtliches Rückspiel und damit auf indirekten Freistoß fünf Meter vor dem SV 90-Gehäuse entschied, der jedoch nichts brachte. Drei Minuten später dann der nächste Kulminationspunkt: Einem weiten Ball an den Velgaster Strafraum setzte Niedballa eigentlich aussichtslos nach, doch der unsicher wirkende Torhüter der Gastgeber löste sich zu spät aus seinem Gehäuse. Als er dann die Gefahr erkannte, blieb ihm nichts weiter übrig als den SV 90-Angreifer einfach „über den Haufen zu rennen", kassierte dafür berechtigt „rot", verletzte aber auch den Teterower, der zunächst noch die Zähne zusammen biss, später aber doch ausgewechselt werden musste. Nach einem genauen Steilpass von Emmler hatte er in der 64.Minute sogar die Möglichkeit zu einem weiteren Treffer. In den folgenden Minuten war dann allerdings von der numerischen Überlegenheit der Bergringstädter nicht viel zu spüren – im Gegenteil wurden die Gastgeber stärker, aber spätestens beim sicheren Groth war immer wieder Endstation. Allerdings machten es sich die Teterower auch selbst etwas schwer, spielten im Übereifer oft zu unsauber und provozierten damit zu viele Freistöße in eigener Strafraumnähe. So mussten die Teterower bis in die Schlussphase auf die endgültige Spielentscheidung warten. Ein weites diagonales Zuspiel von Emmler, dessen Rückkehr in die Mannschaft viel Sicherheit brachte, nahm Frank Hoffmann auf und vollendete in der 87.Minute routiniert zum 3:0. Zwei Minuten später hätte Emmler dann das 4:0 erzielen müssen, verfehlte jedoch frei vor dem Velgaster Tor stehend. Besser machte es dann in der 90.Minute Philipp Börger, der dem gegnerischen Torhüter den Ball ablief und nach dem unmittelbar folgenden Zuspiel von Seemann überlegt zum 4:0-Endstand einschob, der den Trainer veranlasste seinem Team an diesem Tag eine geschlossene Mannschaftsleistung zu bestätigen.

Der SV 90 spielte mit Groth, Peters, J. Neumann, Meinck, Gasde (90.´ Nowatzki), Gutknecht, Emmler, Hoffmann, Seemann, Niedballa (80.´ M. Brigmann) und Maag (88.´ Börger).