SV Teterow 90
Laager SV 03
0
1

23.05.2009 15.00
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

Riesenchance nach schwacher Leistung vertan

 

Was sie an diesem Sonnabendnachmittag „vergeigt" hatten, wurde den Spielern des SV Teterow 90 sicherlich erst am Abend bei einem Blick auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften und der sich daraus ergebenden Tabelle der Bezirksliga Nord klar: Bei einem Sieg gegen den Laager SV 03 wären sie zumindest für einen Tag auf einen Aufstiegsplatz gerutscht und hätten für die beiden letzten Spiele alle Optionen auf einen solchen in eigener Hand gehabt. Nach der 0:1-Niederlage aber muss man nüchtern konstatieren, dass für die Teterower wohl „die Messen gesungen sind". Nur die allergrößten Optimisten werden immer noch versuchen, einen theoretisch nach wie vor möglichen Aufstiegsrang herbeizurechnen. Aber dazu gibt die von den SV 90-Kickern gezeigte Leistung wenig Anlass. So überzeugend in den letzten Wochen gespielt wurde, so enttäuschend verlief die Partie gegen Laage.

Vorweg: Auch die Gäste blieben spielerisch einiges schuldig aber trotzdem reichte es für sie, um einen „leichten" Sieg einzufahren. Zwar versuchten die Bergringstädter von Beginn an Druck zu erzeugen aber fast alles blieb Stückwerk. Kaum ein Pass erreichte den Mitspieler, Freistöße verliefen sich im „Nichts", Flanken landeten beim Gegner. Erst in der 23.Minute gab es von Seiten des SV 90 eine notierenswerte Aktion zu sehen. Nach einem Angriff über Emmler und Reichel kam Seemann an der Strafraumgrenze zum Schuss und da musste sich der Laager Keeper zum ersten Mal strecken, um den Ball noch zur Ecke zu lenken. Im Anschluss an diese verfehlte Gutknecht wiederum von der Strafraumgrenze knapp.

Die erste nennenswerte Laager Möglichkeit gab es nach einer halben Stunde, als ein Kopfball nach einer Ecke ebenfalls nur knapp am SV 90-Gehäuse vorbei strich. Für die „Qualität" dieser Begegnung spricht, dass es das bis zum Kabinengang auch schon für beide Teams war.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff musste Groth einen 20m-Freistoß der Gäste um seinen Pfosten drehen, ehe dann in der 48.Minute das Unheil seinen Lauf nahm: Emmler kam im eigenen Strafraum in Ballbesitz, hätte das Leder ins Aus schlagen können, entschied sich aber für einen Rückpass auf seinen Torhüter, erwischte diesen aber buchstäblich auf dem falschen Bein, dazu setzte der Ball noch einmal auf und trudelte zum 0:1 über die Linie des Teterower Tores – sicher ein sehr kurioser aber durchaus vermeidbarer Treffer. Unmittelbar darauf kam dann mit Einwechslung Niedballas endlich Leben ins Teterower Spiel. Schon in der 50.Minute wurde Seemann im Laager Strafraum „abgelaufen", ohne dass sein Gegenspieler die Absicht erkennen ließ, den Ball spielen zu wollen. Allerdings passierte Gleiches in der 59.Minute auf der anderen Seite nach einer unsauberen Aktion von Peters. In beiden Situationen blieb der durchaus mögliche Strafstoßpfiff aus. Inzwischen hatte sich in der 52.Minute Niedballa schön auf der linken Seite durchgesetzt, bediente Seemann, doch dessen Schuss wurde von einem Laager Abwehrspieler mit dem Kopf von der Linie geholt. An allen folgenden Teterower Aktionen war immer wieder Niedballa mit seinem direkten Zug zum gegnerischen Tor beteiligt, so in der 71.Minute als Seemann nach seiner Flanke völlig frei zum Kopfball kam, jedoch aus Nahdistanz verfehlte. Auch in der 76.Minute setzte wiederum Niedballa Seemann so in Szene, dass dieser erneut nur durch ein Foulspiel im Strafraum zu stoppen war und diesmal blieb der Pfiff nicht aus. Doch die Ausführung des fälligen Strafstoßes war symptomatisch für das Spiel der Bergringstädter an diesem Tag. Reichel schoss so unkonzentriert, dass der Ball sogar noch weit am Fangnetz hinter dem Laager Gehäuse vorbei flog. In der letzten Viertelstunde hatten die Gäste kaum Probleme, das 0:1 über die Runden zu bringen – selbst als sie seit der 85.Minute nach einer gelb/roten Karte in Unterzahl spielen mussten, fiel den Gastgebern nichts mehr ein, sodass es für sie bei dieser sehr bitteren Niederlage blieb.

Der SV 90 spielte mit Groth, Peters, J. Neumann, Gasde, P. Weber, Gutknecht (68.' Börger), R. Emmler, Hoffmann, Reichel, Wenzlaff (50.' Niedballa) und Seemann.