Neubrandenburger FC 93 e.V.
SV Teterow 90
1
2

13.05.2016 18:30
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

Auswärtssieg nach starker Mannschaftsleistung


Fiel den Kickern des SV 90 der Vorwochensieg über den PSV Röbel-Müritz über die spielerische Linie noch relativ leicht, war in der Auswärtspartie beim Neubrandenburger FC 93 schon eine ganz starke kämpferische Leistung nötig, um die drei Punkte mit nach Teterow zu nehmen.

Das Tempo der Begegnung war vom Anpfiff weg relativ hoch, das Geschehen spielte sich aber zunächst vorwiegend zwischen den Strafräumen ab. Ausnahmen: Ein Weitschuss der Gastgeber strich in der 8. Minute knapp am SV 90-Gehäuse vorbei; fünf Minuten darauf bekam auf der Gegenseite Seemann den Ball in einer verheißungsvollen Situation leider nicht unter Kontrolle. Unter kräftiger Mithilfe des Teterowers Neumann gingen die Vier-Tore-Städter dann in der 25. Minute mit 1:0 in Führung. Und als wäre es genug, sorgten Groth und erneut Neumann fünf Minuten darauf mit zwei im Sekundentakt folgenden Fehlschlägen beinahe für einen weiteren Tiefschlag. Als dann aber nach 39 Minuten Latzko Paul Dabbert schön freispielte, knallte der (im wahrsten Sinne des Wortes) den Ball unhaltbar mit einem tollen Schrägschuss unter die Latte des Neubrandenburger Gehäuses. Nach einer wohl zu Recht umstrittenen Situation mit einer sehr großzügigen Regelauslegung durch den Schiedsrichter erzielte Tom Rzeszutek bereits 120 Sekunden später abgezockt das Teterower 1:2, mit dem es auch in die Pause ging.

Auch in der zweiten Hälfte hielten beide Teams das Tempo hoch und den Einsatz im Vordergrund; die Chancenvorteile lagen jedoch zunächst lange und klar beim SV 90. So in der 58. Minute als Seemann Gerdt bediente, der den Torhüter ausspielte, dabei aber zu weit abgetrieben wurde, sodass ein Neubrandenburger Abwehrspieler noch auf der Linie klären konnte. In der 69. Minute verfehlte Rzeszutek nur knapp, ehe Gerdt in der 77. Minute die Vorentscheidung auf dem Schlappen hatte. Allein und völlig unbedrängt lief er auf den Neubrandenburger Keeper zu, bekam das Leder jedoch nicht an diesem vorbei. Nach einem schönen Angriff über Runne musste der Torhüter der 93er mit einer Fußabwehr noch einmal gegen Rzeszutek retten, bis es in die hektische Schlussphase mit fünf Nachspielminuten ging. Und die spielte sich fast ausnahmslos im oder am Teterower Strafraum ab. Mit großem Einsatz, viel Geschick aber auch etwas Glück wurde diese Phase jedoch unbeschadet überstanden und das 1:2 über die Runden gebracht.

Nach einigen schwächeren Partien wurde deutlich, dass die Formkurve beim SV 90 zum Saisonschluss offensichtlich wieder im Steigen ist und große Lust auf die drei letzten Begegnungen besteht.

Teterow spielte mit Groth, D. Dabbert, J. Neumann, Weber, P. Dabbert, R. Naujoks, J.-H. Runne (88.' Martinmaas), Latzko, St. Seemann (66.' Bosmann), P. Gerdt (90.' Hall) sowie Rzeszutek.