VFC Anklam
SV Teterow 90
7
2

26.09.2020 14:00
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

26.09.2020: VFC Anklam - SV Teterow 90

Teterower gehen in Anklam baden

Tja was soll man aus Teterower Sicht nach diesem "Spiel" nur schreiben? Gibt es nach diesem Offenbarungseid vor allem in der zweiten Hälfte überhaupt noch irgendwie Hoffnung auf Besserung?? Wir wissen es nicht, doch eines steht fest, so wie jetzt kann es nicht weiter gehen!! 

Man kann sicherlich die Verletztenmisere vorschieben für die derzeitige sportliche Situation, aber damit würde man es sich wohl doch etwas zu einfach machen. 

Zum Spiel. Bei immer miserabler werdenen Wetterbedingungen gingen die Anklamer bereits in der 10. Minute durch einen sehenswerten Freistoßtreffer in Führung. Danach hatte Paul Gerdt kurze Zeit später mit einem Lattentreffer zwar etwas Pech, doch diese torgefährliche Aktion sollte zunächst eine Ausnahme aus Teterower Sicht bleiben. Als dann die Gastgeber aus Anklam in der 25. Minute einen über ihre rechte Angriffsseite schnell und unkomplizierten Angriff zum 2:0 vollenden konnten schien frühzeitig alles klar zu sein. 

Nun drohte auch mehrmals das 0:3. Ein Mittelfeld war nun überhaupt nicht mehr vorhanden, die Stürmer hingen völlig in der Luft und die Abwehr musste Schwerstarbeit verrichten. 

Und trotzdem, binnen nur fünf Minuten schien sich alles zum Guten wenden zu können. Denn nachdem Paul Gerdt in der 38. Minute nach Freistoßvorlage von Paul Dabbert zum 1:2 Anschlußtreffer traf, war es Moritz Brigmann in der 43. Minute vorbehalten sogar den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 zu erzielen. 

So gingen die Teterower mit viel Hoffnung in die zweite Halbzeit. Doch was nun passierte dürfte wohl zu den schwärzesten Momenten der letzten Jahre zählen. Nur eine Minute nach Wiederanpfiff ließ Torhüter Bjarne Brusch einen eigentlich harmlosen Ball unglücklich durch die Hände rutschen und so lag der SV 90 gleich zu Beginn der zweiten 45 Minuten wieder zurück. 

Als dann die Anklamer in der 61. Minute nach einer Freistoßhereingabe unbedrängt zum 4:2 einschieben konnten, war der Teterower Widerstand völlig gebrochen. Jetzt zeigten sich fast schon Auflösungserscheinungen bei den Bergringstädtern. So kam der Gastgeber aus Vorpommern fast schon mühelos zu drei weiteren Toren zum 7:2 Endstand.

Einziger Lichtblick aus Teterower Sicht nach diesem Debakel, ist sicherlich das Comeback von Oliver Schroeder der nach elfmonatiger Verletzungspause wieder auf dem Platz stand!

 

SV 90: B. Brusch - P. Dabbert, J. H. Runne, P. Weber, O. Mamerow (64., D. Dabbert) - P. Reinholz, D. Wegner (61., T. Rzeszutek), Mo. Brigmann (77., O. Schroeder), P. Zeiter - P. Gerdt, Y.-Ph. Johannson

Tore: 1:0 (10.), 2:0 (25.), 2:1 P. Gerdt (38.), 2:2 Mo. Brigmann (44.), 3:2 (47.), 4:2 (61.), 5:2 (70.), 6:2 (80.), 7:2 (84.)