SV Teterow 90
FSV Kühlungsborn
1
2

10.10.2020 15:00
1. Männermannschaft
|| Pokal

10.10.2020: SV Teterow 90 - FSV Kühlungsborn

Trotz Pokalaus - Teterow verkauft sich teuer

Trotz einer insgesamt doch recht ordentlichen Vorstellung schied der SV Teterow 90 in der 3. Runde des Landespokales aus. Gegen den höherklassigen Verbandsligisten unterlagen die Bergringstädter vor 63 Zuschauern am Ende knapp mit 1:2 (0:0). 

Ziel vor Beginn des Spieles war es aus Teterower Sicht natürlich gegen die Ostseestädter aus Kühlungsborn nicht früh in Rückstand zu geraten oder sie ihren Kombinationsfussball aufziehen zu lassen. Das gelang vor allem in der ersten Hälfte sehr gut. So kamen die Gäste nur zu wenigen guten Möglichkeiten und wenn es doch brenzlich zu werden drohte war spätestens beim Teterower Torhüter Schluss. 

Kurz vor der Pause hatte der heimische SV 90 dann sogar die Chance mit einer Führung in die Halbzeitpause zu gehen. Nach einem feinen Spielzug setzte sich Pascal Zeiter stark durch, scheiterte allerdings am sehr gut reagierenden Gästekeeper. 

Zehn Minuten nach Wiederanpfiff erzielten die Kühlungsborner schließlich aber doch die Führung. Nach einem Eckball konnte Max Krötsching per Kopfball unbedrängt zum 0:1 einköpfen. Als dann neun Minuten später Tim Schmitt ebenfalls mehr oder weniger freistehend das 0:2 markieren konnte (als sich zuvor Kapitän Jan Runne zu leicht vernaschen ließ), schien nun doch eine gewisse Vorentscheidung gefallen zu sein. 

Doch der SV 90 ließ sich nicht entmutigen sondern kämpfte tapfer weiter. So verpasste Hannes Grewe in der 69. Minute mit einem Abschluss nur knapp das gegnerische Tor. Glück hatte man allerdings nur zwei Minuten später als Torhüter Marcus Lajn einen Kopfball aus Nahdistanz erstklassig parierte. 

In der 76. Minute keimte schließlich doch noch mal so etwas wie Hoffnung auf eine Pokalüberraschung auf. Denn nach einem Pass von Patrick Weber stand Paul Gerdt nicht im Abseits und marschierte stramm auf das Gästetor zu. Diese Gelegenheit ließ sich der Teterower Stürmer auch nicht entgehen und markierte so den 1:2 Anschlußtreffer. 

Danach bemühten sich die Gastgeber zwar nach allen Kräften noch den Ausgleich zu erzielen, doch mit Ausnahme einer gelb-roten Karte für Oliver Mamerow in der Nachspielzeit sprang nichts weiteres mehr heraus. 

So blieb es schlussendlich beim knappen Auswärtserfolg für den FSV Kühlungsborn.

SV 90: M. Lajn - P. Dabbert, J. H. Runne, Mo. Brigmann, O. Mamerow - H. Grewe (86.´ O. Schroeder), D. Wegner, P. Weber, P. Zeiter (81.´ D. Winter) - T. Rzeszutek (69.´ Y.- Ph. Johannson), P. Gerdt 

Tore: 0:1 (55.), 0:2 (64.), 1:2 P. Gerdt (76.)