SV Teterow 90
SV 90 Görmin
2
4

16.10.2021 15:00
1. Männermannschaft
|| Landesliga Ost

16.10.2021: SV Teterow 90 - SV 90 Görmin

Görminer Kicker bremsen SV Teterow 90 aus 

Die Landesligapartie zwischen dem SV Teterow 90 und dem SV 90 Görmin hielt alles, was sie im Vorfeld versprach. Zwar unterlagen die Gastgeber mit 2:4 (1:1), entäuschten die knapp 10ü Zuschauer jedoch keinesfalls und ließen ihnen nach dem Schlusspfiff viel Raum für die allseits beliebte "hätte, wäre, wenn und aber" Diskussion. Bemerkenswert ist noch, dass die zuletzt so starke Innenverteidigung des heimischen SV 90 mit Runne/Peters durch Grewe/P. Dabbert im Prinzip fehlerfrei ersetzt wurde. 

Die Partie begann ohne langes Abtasten und die von Anpfiff weg robust zur Sache gehenden Gäste hatten in der 7. Minute ihre erste Chance, die SV 90 Keeper Markus Lajn jedoch zunichte machte. Schon drei Minuten darauf aber großer Jubel im Bergringstadion, denn nach einem "Lehrbuchkonter", den der bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung starke Oliver Mamerow mit einem weiten Pass auf Paul Gerdt einleitete, der wiederum Jan-Erik Küster bediente, gingen die Teterower in Führung. Der erste Versuch konnte noch abgeblockt werden, der zweite aber schlug zum Teterower 1:0 ein. In der 17. Minute konnte Lajn einen gefährlichen 25m Freistoß zunächst nur abklatschen, aber Paul Dabbert klärte endgültig. In der 23. Minute setzte sich der schnelle Görminer Linksaußen durch, verzog jedoch aus guter Position. In der 27. Minute bzw, in der 33. Minute hatten beide Torhüter wenig Mühe, um eigentlich gute Möglichkeiten der jeweils gegnerischen Mannschaft zunichte zu machen. Danach verfehlte Zeiter aus verheißungsvoller Position den Görminer Kasten ziemlich weit, ehe in der zweiten Minute der Nachspielzeit der ersten Hälfte seine Eingabe von Gerdt leider knapp verfehlt wurde. Pech für die Gastgeber, dass sie das 1:0 nicht mit in die Kabinen nehmen konnten. Denn in der 4. Minute der Nachspielzeit landete ein 18m Freistoß der Gäste unhaltbar zum 1:1 Pausenstand in ihrem Gehäuse.

Doch damit war der Elan der Bergringstädter (der übrigens bis zum Schlusspfiff anhielt) nicht gebrochen und in der 49. Minute landete ein unterwegs noch leicht abgefälschter Schuss von Daniel Wegner von der Strafraumgrenze ebenfalls unhaltbar im linken oberen Dreiangel des Gästetores. Schon im Gegenzug war Markus Lajn bei einem Kopfball nach einer Ecke auf seinem Posten. Die Görminer drängten nun mit Macht auf den Ausgleich und in der 55. Minute konnte Hannes Grewe, der sein bisher bestes Spiel für den SV 90 lieferte, einen gegnerischen Kopfball stark abwehren. Zwei Minuten später überstanden die Gastgeber erneut eine kribbelige Situation vor ihrem Kasten ohne Schaden. Auf der Gegenseite ergaben sich nun allerdings auch gute Kontermöglichkeiten für die Teterower und das ganze "hätte, wäre, wenn und aber". So lief Paul Gerdt in der 58. Minute allein auf den Görminer Keeper zu, kam jedoch nicht an diesem vorbei. Nur Sekunden später wurde Wegner auf der Strafraumlinie gelegt, Dabbert verzog den direkten Freistoß jedoch weit. Zwar musste jedoch auch Lajn in der 60. Minute noch einmal durch kluge Verkürzung des Winkels eingreifen, doch in der 71. Minute waren die Teterower dem 3:1 sehr nahe, aber das verhinderte der Görminer Keeper gegen Küster mit einer geistesgegenwärtigen Fussabwehr. Als dann aber in der 74. Minute im Teterower Mittelfeld ein Abspiel abgefangen wurde, zog unmittelbar darauf Felix Neumann seinen Gegenspieler im eigenen Strafraum das Standbein weg. Der folgende Elfmeterpfiff wurde anstandlos akzeptiert und führte zum 2:2 Ausgleich.

In den folgenden Minuten zeigte sich, dass die Görminer irgendwie cleverer waren als die Hausherren. Denn schon wenige Sekunden nach dem 2:2 stand es vom abgefangenen Teterower Anstoß weg mit einem Mal 2:3. Dann begannen die sehr turbulenten Schlussminuten. Zunächst wurde Paul Gerdt vom Görminer Torhüter, der nun zum "Matchwinner" für sein Team wurde, im letzten Moment durch rechtzeitiges Verlassen seines Kastens gestoppt. Dann verfehlte ein Fallrückzieher Zeiters genau so knapp wie ein Rzeszutek Schuss in der 90. Minute. Der Kulminationspunkt der Partie war jedoch die Szene darauf. Zunächst holte Tom Rzeszutek einen eigentlich nicht mehr erreichbaren Ball noch auf der Grundlinie, zog diesen an die Fünfmeterlinie wo Yan-Phillip Johannson ein spektakulärer Kopfball gelang, der eigentlich das 3:3 bringen musste. Aber leider reagierte der Görminer Keeper noch spektakulärer und verhinderte damit einen Teterower Punktgewinn, der nach einem clever vorgetragenen Konter in der 93. Minute zum abschließenden 2:4 endgültig zunichte gemacht wurde. 

SV 90: M. Lajn - P. Reinholz, P. Dabbert, H. Grewe, O. Mamerow (42.' F. Neumann) - P. Zeiter, O. Schroeder (46.' T. Rzeszutek), P. Weber, J. E. Küster (78.' Y.-Ph. Johannson) - D. Wegner - P. Gerdt

Tore: 1:0 J. E. Küster (10.), 1:1 (45.+4), 2:1 D. Wegner (49.), 2:2 (74., 11m), 2:3 (75.), 2:4 (90.+3)

(Nordkurier, 18.10.2021)